Erlebe Ruhe im Sturm

Eine Ermutigung von Joyce Meyer | Lesedauer: 3 Minuten

Jeder von uns hat schon mal Rückschläge erlebt oder einen großen Verlust erlitten. Vielleicht steckst du sogar gerade mittendrin. Du hast deinen Arbeitsplatz verloren oder etwas, das dir sehr wichtig war. Eine Beziehung ist zerbrochen oder du trauerst um einen geliebten Menschen. In diesem Fall möchte ich dich mit Gottes Wort ermutigen.

Unwetter auf dem Meer mit Blitze

Auch in stürmischen Zeiten, kannst du Gottes Frieden erleben.

In Matthäus 5,4 sagt Jesus: Glücklich zu preisen sind die, die trauern; denn sie werden getröstet werden (NGÜ).

Früher fand ich das merkwürdig. Wie können wir glücklich zu preisen sein, wenn wir trauern? Doch Gott half mir, diesen Vers zu verstehen: Gerade in unseren schmerzvollsten Zeiten erleben wir oftmals in besonderer Weise Gottes übernatürlichen Trost.

Im Grunde eignen sich unsere Probleme perfekt für einen Neuanfang. Warum? Weil Gottes Trost viel tiefer reicht als gewöhnlicher Trost. Er ist der Einzige, der dich durch den Schmerz hindurchtragen kann und der dir hilft, ein besserer und stärkerer Mensch zu sein, als es ohne ihn möglich wäre. 

Mit Gottes Hilfe können wir unsere schwere Situation als Chance wahrnehmen. Ich bin davon überzeugt, dass wir sagen können: „Das ist jetzt vielleicht eine wirklich schlimme Zeit, aber ich werde niemals aufgeben. Ich bin sehr verletzt, aber ich werde wieder ins Leben zurückfinden!“

Neulich traf ich in einem Café auf eine Dame, die mich aus dem Fernsehen kennt. Sie erzählte mir von dem Chaos in ihrem Leben und sagte: „Joyce, ich bin durch das, was ich erleben musste, unter die Räder gekommen.“

Fast ohne nachzudenken antwortete ich ihr: „Ich kenne das aus meinem eigenen Leben, doch mittlerweile habe ich mich entschieden, das Fahrzeug selbst zu fahren.“

Ich wollte nicht oberflächlich sein oder den Eindruck erwecken, ich hätte alles selbst in der Hand. Doch ich erklärte ihr: Wenn die Dinge drunter und drüber gehen, will der Feind, dass wir für den Rest unseres Lebens wie gerädert sind und im Selbstmitleid versinken.

Doch Gott hat einen anderen Plan für uns: Wir sollen aufstehen, auf dem Fahrersitz Platz nehmen und andere, die verletzt am Boden liegen, aufsammeln.

Ja, es gibt Zeiten der Trauer nach einem Verlust oder einer Tragödie, doch wir sollten uns nicht in diesen Dingen verlieren.

Schauen wir uns einmal das Leben von Josef an. Seine Geschichte wird uns in 1. Mose beschrieben.

Als junger Mann hatte Josef große Träume für sein Leben. Doch seine älteren Brüder lehnten ihn ab und verkauften ihn als Sklaven nach Ägypten. Aber Josef weigerte sich aufzugeben. Er fand große Gunst bei seinem Herrn, Potifar, und wurde schließlich als Verwalter in dessen Haus eingesetzt. 

Jahre später ließ Potifar Josef für ein Verbrechen, was er nicht begangen hatte, ins Gefängnis werfen. Doch er gab immer noch nicht auf. Gott schenkte Josef später die Gelegenheit, einen Traum des Pharao zu deuten. Dieser stellte ihn daraufhin als höchsten Mann in Ägypten ein!

Josefs Weg führte ihn buchstäblich aus der Grube hinein in den Palast. Jahre später wurde das Land von einer Hungersnot heimgesucht und der Herr gebrauchte Josef, um nicht nur seine Familie, sondern das ganze Volk Israel zu retten.

In Römer 8,28 lesen wir: 

Eines aber wissen wir: Alles trägt zum Besten derer bei, die Gott lieben; sie sind ja in Übereinstimmung mit seinem Plan berufen.  

Die Bibel: Römer 8,28

Wenn wir uns weigern aufzugeben, kann die größte Tragödie unseres Lebens am Ende zum größten Segen für uns werden.

Ich habe bisher meine größten Siege in meinen schwierigsten Zeiten erlebt, in denen ich mich durchkämpfen musste und auf Gottes Hilfe und seinen Trost angewiesen war. Heute bin ich dankbar, dass ich in diesen Zeiten nicht aufgegeben habe, denn dann hätte ich nicht erlebt, wie es ist, anderen Menschen in dem Umfang zu helfen, wie ich es heute tue.

Auch wenn unsere Probleme nie vollständig verschwinden werden, liegt doch alles an deiner inneren Einstellung und wie du auf deine Probleme reagierst. Das bestimmt darüber, inwieweit sich dein Leben und das anderer Menschen verändert.

Wenn du verletzt bist, ermutige ich dich: Geh zu Gott. Er ist die Quelle allen Trosts (2. Korinther 1,3). Verbringe Zeit damit, deine Bibel zu lesen. Bete zu Gott, danke ihm, selbst wenn dir nicht danach zumute ist.

Ja, der Herr gebraucht oft andere Menschen, um uns zu trösten. Doch selbst die Menschen, die uns nahestehen, können uns nicht immer alles geben, was wir brauchen. 

Wenn wir von anderen erwarten, dass sie etwas für uns tun, was nur Gott tun kann, haben wir falsche Erwartungen und werden zwangsläufig enttäuscht. Doch in der Bibel steht, dass diejenigen, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen, niemals enttäuscht werden (Jesaja 49,23).

In Psalm 34,19 lesen wir: Der HERR ist denen nahe, die innerlich am Boden liegen. Er hilft denen, die in ihrem Gemüt schier verzagen möchten (Bruns). Er sieht jede Verletzung, jede Versuchung und jede Enttäuschung. Und wenn wir ihn lassen, wird er das Schlechte, was passiert ist, nehmen und etwas Gutes daraus machen.

Liebe Freunde, ich ermutige euch, Gott niemals den Rücken zu kehren. Er ist der Einzige, der deinen Schmerz in seine Hände nehmen kann, um etwas Großartiges daraus zu machen. 

Aus: Joyce Meyer Magazin September 2014

Zum Vertiefen

Gib niemals auf

... denn Gott trägt dich durch stürmische Zeiten.
Hier Buch kaufen

Die geheimnisvolle Kraft

... Gottes Wort auszusprechen
Hier Buch kaufen
Weitere Beiträge aus dieser Themenwelt anzeigen

Inspiriere deine Freunde!

Verändere mit deinen Freunden die Welt!