Auf deine Worte kommt es an

Eine Ermutigung von Joyce Meyer | Lesedauer: 3 Minuten

Die Bibel sagt uns sehr deutlich, dass wir durch Jesus die Möglichkeit haben, unser Leben zu verändern. Aber das gilt nicht nur für ein oder zwei Lebensbereiche. Du kannst mit Gott zusammenarbeiten und dadurch anhaltende Veränderung in jedem Bereich deines Lebens erfahren. 

 

Erschrockenes Mädchen mit vorgehaltener Hand vor dem Mund

Wir müssen uns täglich immer wieder bemühen auf die Worte zu achten, die wir aussprechen.

In über 35 Jahren im vollzeitlichen Dienst habe ich eines gelernt: Ändere deine Worte und du änderst dein Leben! Ja, Worte sind Auslöser für Veränderung. Sie enthalten unglaubliche Macht. Die Worte, die du heute aussprichst – die guten und die schlechten Worte – haben einen direkten Einfluss auf dich selbst, deine Familie, deine Umstände und deinen Geist.

  • Worte können aufbauen oder niedermachen.
  • Worte können Leben bringen oder aber auch Tod.
  • Worte können Sicherheit geben oder Angst machen.
  • Worte können den Segen Gottes einladen oder stattdessen den Fluch der Welt.

Seitdem ich bete, die Bibel studiere, Gottes Wort lehre und umsetze, was Gott mir zeigt, habe ich tiefe Einblicke in die Macht der Worte bekommen, die mein Leben verändert haben. Aber ich war darin nicht immer so erfolgreich. 

Wie die meisten von euch wissen, wuchs ich in einem von Missbrauch geprägten, negativen und unbeständigen Umfeld auf. Das ließ mich komplett negativ werden – im Denken, in meiner Haltung und in meinen Worten und hat mich bis ins Alter hinein begleitet. Auch nachdem ich Gott kennengelernt hatte, war ich weiterhin komplett negativ. Das beeinflusste jeden einzelnen Bereich meines Lebens. Vielleicht kannst du das nachvollziehen. Täglich beeinflussen negative Gedanken und zerstörerische Worte Millionen von Menschen.

Lange Zeit sah ich immer nur das Schlimmste. Ich schimpfte und beschwerte mich und war entmutigt. Doch als ich anfing, das Wort Gottes zu studieren, begann ich die Macht meiner Worte zu verstehen und auch, wie schädlich negatives Reden war. Ich begriff, wie sehr negatives Denken und negative Worte mein Leben geprägt hatten.
Ich begann daraufhin damit, mir negative Worte zu verkneifen. Doch meine Lebensumstände verbesserten sich nicht. Alles blieb beim Alten. Ich war sehr frustriert über Gott. Kennst du das auch?

Eines Tages beschwerte ich mich bei ihm: „Herr, ich habe aufgehört, so negativ zu sein, aber dadurch hat sich nichts verändert!“ Ich hörte sehr deutlich, wie Gott zu mir sprach: „Du hast zwar aufgehört, Negatives auszusprechen,aber du hast noch nicht damit begonnnen, Gutes zu sagen.“ Gott brachte mir damals etwas sehr Wichtiges bei: Negative Worte nicht auszusprechen ist vernünftig, positive Worte hingegen zu proklamieren ist einschneidend.

Von der Frucht seines Mundes wird einer mit Gutem gesättigt, und was ein Mensch mit seinen Händen tut, das wird ihm vergolten.

Die Bibel: Sprüche 21, 14

Um mit Gutem gesättigt zu werden, musst du dir selbst und anderen gegenüber entschieden Leben, Hoffnung, Segen, Glauben und Ermutigung aussprechen.

Ich staune darüber, wie viele Menschen zu mir kommen und sagen: „Joyce, ich hoffe, dass sich in meinem Leben irgendwann etwas verändert“ oder sie sagen: „Ich bin offen für all das, was Gott in meinem Leben tun möchte.“ Sie stellen es so dar, als wäre Gott eine gute Fee, die mit ihrem Zauberstab wedelt – sie warten darauf, dass Gott etwas tut. Lass es mich ganz deutlich sagen: Wenn du möchtest, dass Gott in deinem Leben etwas tut, dann mach dich besser bereit und arbeite eng mit ihm zusammen.

Das sind gute Nachrichten! Denn du bist nicht dazu berufen, klagend herumzusitzen und dir nur zu wünschen, dass sich dein Leben verändert. Du hast die Möglichkeit, in deinem Leben durch Gottes Wort Veränderung zu bewirken. Diese Kraft wird durch die Worte ausgelöst, die du aussprichst. 

Hier sind zwei Beispiele dafür, wie du dein Leben verändern kannst: 

Wenn du sagst: „Das ist so lecker, ich kann meinen Appetit einfach nicht zügeln“, dann wirst du dadurch schwach und gibst ungesunden Gewohnheiten nach. Aber wenn du sagst: „Ich werde mich nicht von meinem Appetit kontrollieren lassen. Mein Körper ist der Tempel des Heiligen Geistes. Ich werde mich gut um diesen Tempel kümmern“, dann erhältst du Kraft aus dem Wort Gottes.

Wenn du sagst: „Die wirtschaftliche Lage wird nie wieder gut werden. Ich werde meine Schulden niemals abbezahlen können“, dann sprichst du einen Fluch über deine Finanzen aus. Aber wenn du sagst: „Es ist egal, was in der Welt passiert. Gott ist mein Versorger. Ich weigere mich, in Angst zu leben. Meinen Nöten wird begegnet werden!“, wirst du im Glauben und im Gehorsam zu Gott dazu befähigt, weise finanzielle Entscheidungen zu treffen.

Du bist dir der Macht deiner Worte bewusst? Sage: Ich entscheide mich dafür, lebensspendende Worte auszusprechen. Ich bin fest entschlossen, Worte zu sagen, die aufbauen, ermutigen, die die Zusagen Gottes bekennen und Gottes Segen nach sich ziehen.
Und dasselbe wünsche ich mir für dich. Ich wünsche mir, dass du als Kind Gottes erkennst, wie großartig Gottes Plan für dich ist. Gib dich deshalb niemals mit weniger zufrieden als dem, was Gott für dich bereithält.

Es ist an der Zeit, dass du dir die Macht deiner Worte sowie die lebensverändernde Kraft Gottes bewusst machst – am besten noch heute.


Aus: Joyce Meyer Monatsbrief Januar 2013

Zum Vertiefen

Die Macht deiner Worte

... verändern dein Leben!
Hier DVD kaufen

Powergedanken

Für ein kraftvolles Leben in Gott.
Hier Buch kaufen
Weitere Beiträge aus dieser Themenwelt anzeigen

Inspiriere deine Freunde!

Verändere mit deinen Freunden die Welt!