Hand of Hope

Offene Türen in Mosambik

Vor kurzem leiteten wir zum ersten Mal einen medizinischen und zahn-
medizinischen Einsatz in Mosambik, Afrika. Unsere Krankenstation, die wir zusammen mit Iris Ministries betrieben, lag in einer Gegend, die überwiegend muslimisch ist, und die Ablehnung, auf die wir von Seiten der Kommunal-verwaltung und der Gesundheits-
behörde stießen, war zunächst ziemlich groß. Aber nicht groß genug, um Gottes Pläne durchkreuzen zu können, denn es war sicher sein Plan, dass wir dieses siebenjährige Mädchen treffen konnten (siehe Foto), das sehr krank und schwach zu uns kam. Die Kleine hatte sich den Fuß an einem Stück Holz aufgeschnitten und sich eine ernsthafte bakterielle Infektion zugezogen. Ohne Behandlung wäre sie wahrscheinlich gestorben. Wir konnten ihre Wunde reinigen, verordneten ihr Antibiotikum und schon am nächsten Tag war sie auf dem Weg der Besserung.

Während dieses Einsatzes konnten wir nicht nur für über 1.500 Menschen die dringend benötigte medizinische Versorgung bereitstellen, wir durften auch erleben, wie sich die Einstellung der Verwaltung und Gesundheitsbehörde gegenüber der Bevölkerung änderte. Unser Einsatz bewirkte, dass sich die Türen für Iris Ministries öffneten, und die Mitarbeiter vor Ort den Menschen jetzt noch mehr Liebe und Fürsorge zuteil werden lassen können.

Vielen Dank an unsere Partner und Freunde, die solche Einsätze erst möglich machen, und vielen Dank an unsere freiwilligen Helfer, die während der Einsätze so viel von sich selbst hergeben. Gemeinsam können wir der verlängerte Arm Gottes auf Erden sein!

Wade Hosseini – Koordinator der Medizinischen Einsätze von Hand of Hope

zurück zur Übersicht

Weitere Artikel