Hand of Hope

Ein neues Zuhause für Charly

Elicia brachte ihren kleinen Sohn in Decken gehüllt in die Klinik von Hand of Hope in Elastik, Haiti. Vier Stunden hatte sie ihn durch die Dunkelheit getragen. Der Kleine war gerade acht Monate alt, hatte strahlende Augen und das schönste Kinderlachen. Erst als wir die Decken beiseite schoben, konnten wir sehen, dass er ohne Arme und Beine geboren wurde.

Charlie war nicht krank. Elicia hat ihn zu uns gebracht, weil sie sich dazu gezwungen sah. Die Menschen in ihrem Dorf hatten damit gedroht, sich des Kindes zu entledigen, falls sie sich nicht selbst von ihm trennen würde. Babys wie Charlie gelten in einer Kultur, die tief in Voodoo und Hexerei verstrickt ist, als verflucht. In einem verzweifelten Versuch Charlies Leben zu retten, entschied sich Elicia dafür, ihn zu uns zu bringen.

Unsere eigenen Möglichkeiten, Charlie in eine sichere Umgebung zu bringen, waren begrenzt. Schließlich fanden wir mit Hilfe unserer Freunde von Love a Child ein Waisenhaus in Port-au-Prince, das extra für Kinder mit Behinderung errichtet wurde und das nach amerikanischen Familien sucht, die Interesse daran haben, Kinder mit besonderen Bedürfnissen aufzunehmen. Genau eine Woche, nachdem er zu uns gekommen war, konnte Charlie in die sichere Obhut dieses Waisenhauses aufgenommen werden. 

Heute befindet sich Charlie in den USA und bekommt seine ersten Prothesen. Seine Adoptivmutter Vanessa ist die Gründerin von Angel Mission  - die Organisation, die dafür sorgte, dass Charlie Haiti verlassen konnte. Sie und ihr Mann sind gerade dabei, Land auf Haiti zu erwerben, um ein Kinderheim für Kinder wie Charlie zu errichten. Dies soll auch sein neues Zuhause werden. Elicia ist froh darüber, wie sich die Dinge für Charlie entwickelt haben. Wenn er mit seiner neuen Familie nach Haiti zurückkehren wird, kann sie ihn besuchen. 

Ein Happy End für unser medizinisches/zahnmedizinisches Einsatzteam! 

zur Übersicht

Weitere Artikel